Herzlich willkommen bei schaerenkreuzer.info

Liebe Freunde, wir freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen

 

Segelsommer 2020

 

......es sollte eigentlich MEIN Segelsommer werden , auf den ich 2 Jahre mit der Renovierung von dem 22er Schärenkreuzer S 201 Finiekette hingearbeitet habe. Fehmarn-Rund vom BSV Mitte Mai , Max-Oertz vom FKY in Neustadt Ende Mai sollten als Trainingsgrundlage für den Wordcup der 22er Mitte Juni vor Flens bei Oliver Berking , in Verbindung mit der WM der 12er ,  dienen. Das Meldegeld war bezahlt , die Crew hatte Urlaub beantragt , die neuen Segel waren fertig....

 

Alles war im Plan ,....und dann kam Corona....

 

Und dann :  Mitte Juni Finiekette aus dem Wasser , die Smaragd S57 Winnytou rein . Der Götakanal

war angesagt !Dänemark hatte sich geöffnet , in Schweden gab es keine Beschränkung.

Am 21.6. wurde die Ostwindlage Richtung Göteborg genutzt. Den lt. Vorhersagen drohenden stärkeren Westwinden eilten wir voraus und schon in der 5. Nacht lagen wir im Schärengarten kurz vor Göteborg.

Und pünklich mit dem stärkerem dann einstzenden West waren wir im Göta - Älv und Trollhättan. Dieser Wind zwang andere Segleram offenen Meer zum Verweilen in den jeweiligen Häfen , uns störte er nicht.Der nach Vänersborg folgende Vänernsee hatte es allerdings 'in sich' . Die Srecke bis Ekenäs mitten im Vänern war entspannt und auch spannend.Fanden wir doch eine Rinne mit nur 2m Tiefe und einem Tonnenabstand mit z.T. weniger als 10m Breite vor. Der Folgetag mit zunächst8-10 m/s ließ uns raumschots nur mit der Fock zum Ostufer gen Sjötorp , dem Eingang zum Göta eilen....

Und dann hatte er uns , der West !  Raumschots mit der Welle mehrfach über 10 kn , ....und dann folgten ca 4 sm  Am Wind , ca 40° ,nach Sjötorp. Es gab gesehene 15.6 m/s auf der Anzeige , nicht wenig Wasser kam über , die Wellen waren kurz und knackig..und leicht höher..

Diese Situation in dieser Härte war neu für uns . Winnytou segelte und eine große Najad motorte - und kam nicht vorbei..Die 4 sm hatten es ' in sich' und zeigten die Stärke mit einem ungemein positiven Seeverhalten dieses Schiffes. Die Smaragd segelt auch beistark gegenläufiger See weich , sicher , schnell , nie schlagend in ein Wellental fallend .   1.8 to Blei im Kiel ,  bei 10.18 m Länge und 2.23m Breite und 3.4 to gesammt. Fazit : Smaragd immer nur Smaragd .Eine schwedische Konstruktion erstmals aus 1974 , über 200mal gebaut. Das Unterwasserschiffwurde leicht modifiziert von der altbewärten 5.5er Klasse 'abgeguckt' .In Sjötorp begann der Aufstieg zusammen mit der eben erwähnten Najad. .....

in den folgenden Tagen traf man sich immer mal wieder vor Brücken , in Schleusen . Deren Ziel war Göteborg - Göteborg rund Südschweden.Waren wir noch in den riesigen Trollhättan-Schleusen einziges Schiff , so wurde es jetzt etwas ' belebter' , aber lange , lange nicht soviel Verkehr

wie bei unserer ersten Reise vor 3 Jahren . Die alten Göta-Hotelschiffe ,die ja gerade so in die Schleusen passen ,waren aufgelegt.Wir sahen wir eingepackt in Göteborg.Es gab so manche Strecke ohne weitere Schiffe , aber immer doch fröhlich winkende , grüßendeRadfahrer beidseits des herrlichen Reiseweges. Der Göta ist einfach nur schön !! Der West blieb und schob ,  Achtsamkeit beim Schleusen war angesagt.  Beim Abstieg der Schleusenanlage in Berg gab es die Empfehlung ,

doch auf den nächsten Tag mit weniger Wind zu warten. Aber auf 'eigene Gefahr' war es doch möglich...Als einziges Schiff in der Kammer  , mit rechtzeitig eingelegtem Rückwärts und einem zusätzlichen Bremseimer ging alles gut , kein Problem.

Die 2. Kammer hatte schon Windschutz und unten nach der 7.Schleuse schmeckte das schwedische Mjukglas besonders gut....Die See'n mit ihren einzelnen , meist künstlichen Verbindungen mit ihren Brücken und Schleusen sind der Vänern , der Viken , der Vättern,

der Boren ,der Roxen , der Aspla°ngen , um schließlich in Mem die letzte Schleusung zu haben.

Insgesamt gab es  64 Schleusungen mit absolut nettem Schleusenpersonal im Göta, die Trollhättanschleusen sowie alle Brücken werden kamera-überwacht und dann gesteuert.  

Trotz aller Angespanntheit vor Brücken und Schleusen ist alles problemlos zu händeln und macht sogar Spassss.

 

Unsere Freunde Barbara und Ralf , ebenfalls aus Lemkenhafen , befanden sich auch auf der Rückreise , von Stockholm kommend , gen Fehmarn. Sie waren einige Tage voraus . Wir eilten und in Ekenäs , dem ersten Hafen südlich Kalmar , hatten 'wir uns'.  8 Tage gemeinsames Segeln durch den doch ungemütlichen Kalmarsund und dann über Karlskrona ,Hanö ,Skillinge, Ka°seberga und Gislisläge waren sehr schön. Die Senorita ging dann in die Köge-Bugt , wir nach Klintholm und Gedser , um dann , einen kleinen Nordwestler nutzend , nach Hause zu kommen . Und alles war gut !

 

Der 'Trennungskanal' ,  wie ihn unser Freund Anders aus Karlskrona nannte ,war uns wohl gesonnen und könnte mich eigentlich ein 3. Mal locken.

 

                 Georg und Suse , unterwegs mit S57 Winnytou 

 

Coronabedingt mieden wir große Häfen und Städte .Man achtete in DK sowie in S doch allgemein auf Abstand .Die zunächst ausgerufene Quarantäne für Schwedenrückkehrer war zwischenzeitlich aufgehoben . Ein trotzdem durchgeführter Test verlief negativ.

 

 

Ihr erinnert Euch ?

 

2009

Schärenkreuzer Treffen in Lemkenhafen

 

Mit Klick auf den Link geht es zum spannenden Bericht von Erdmann Braschos - absolut lesenswert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tricksonita

im

Wasser

RIVAL im Schuppen

 

Die bisherigen Arbeitsschritte waren 
- Demontage Anbauteile 
- Abfräsen des Lackes mit Lackfräse 
- Ausfräsen der Fugen mit etwas modifiziertem Lamello Fräser 
- Nacharbeiten der Fugen, weiteres ausschleifen der alten Dichtmasse 
- Ausbessern und reparieren von zahllosen kleinen Macken (alte oder durchs fräsen neu entstandene) 
- nochmaliges nachschleifen der Fugen von Hand 
- Neuverfugung mit Pantera 
- Abschneiden des überstehenden Fugenmaterials ( Fein-Mutlimaster) 
- Abschleifen des Decks mit Bandschleifer 
- Feiner Schliff per Hand 
- Lackierung mit Epifanes. Bisher 3 Anstriche mit jeweiligem Zwischenschliff 

Parallel habe ich den Mast an schadhaften Stellen komplett abgeschliffen und bereits 1x lackiert. Zur Zeit werden neue Wanten angefertigt. 

Achja.... Ich baue gerade einen Torqeedo  4KW Pod-Antrieb ein. 

Offene Arbeiten: 
noch ca. 5-6 Anstriche, Montage aller Anbauteile und dann kommt noch etwas Elektrik... 

Und das dann alles hoffentlich nach Pfingsten gekrönt durch einen Saisonbeginn....dürck uns die Daumen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel Geschichte

 

 

 

S201 Finiekette

 

wechselte heute

aus der Interessentenliste

 

in die Meldeliste.

 

Das Meldegeld mit 'Frühbucherrabatt' ist gezahlt.

 

 

 

 

 

 

Mit Klick aufs Bild geht es zur SK22 Info Seite

 

Der Robbe-Berking World Cup der 22er Schärenkreuzer

in Verbindung mit dem Sterling Cup der 12er

ist verschoben auf den 20. - 23.08.2020  !!

 

 

Sk 22 S201  Finiekette

 

ein Bericht von Leif Caspersson ,dem Voreigner ,der sie seit 1990 erfolgreich segelte und erheblich zu ihrem Weiterleben beitrug.

 

 

1935 beställdes båten av Göta Segelsällskap för att ha som utlottningsbåt. Vem som vann utlottningen vet jag inte 1939 var Ville Lindal från Göteborg ägare tills i slutet på 40-talet.
Nästa ägare var troligtvis Per-Erik Pettersson som troligtvis köpte den 1942 och sålde den 1977 och han hade haft båten i Södertälje,
Den såldes till Leif Fallsjö i Västervik som i sin tur sålde båten till mig 1990.
 
Jag vill påpeka att Finiekette är världens snabbaste träsegelbåt i hård vind och hög och besvärlig sjö. Då har Wasa 55:an och Ylvan ingen chans.
 
Vi var bl.a helt överlägsna på Europe Week 2000 i den hårda vinden och besvärlig sjö som det kan vara i Norge.
 Vi seglade förbi bl.a.12:an Erna Signe, alla 8:orna och 95:an Britt-Marie. Vi seglade från Hankö till Son i 10 m/s. Hon går mycket bra på kryssen.
Första seglingen från Fredrikstad till Hankö var vi också överlägsna och seglade förbi de flesta båtar som startade 10 minuter före oss.
Seglingen började med slörben söder ut efter ett tag rundade vi ett sjömärke. En 6:a och en 5,5:a rundade före oss. De båda hade spinnaker och vi seglade utan. När det blev kryss och mycket besvärlig sjö med höga vågor susade vi förbi dom.
Efter den seglingen fick vi handkapptalet 1,34, 6:0rna 1,28, 5,5:an 1,36. 5,5:an fick högre för att de hade spinnacker.
5.5:an var helt nybyggd.

 

 

Skärgårdskryssarpokalen

1980

9: a av 26 båtar

Sandhamn

1979

20:de av 25

Västervik

1978

5: a av 14

Uppsala

1977

4: a av 21

Västervik

1976

5: a av 24

Sandhamn

 

Segelbåtens dag 1975

125 båtar var anmälda och 109 båtar gick i mål. Det var kulingvarning och några båtar fick rigghaveri eller avbröt seglingen av andra orsaker. Finiekette kom 2: a och Gullvinge vann (22 S 279).

 

Nu kommer vi till mina seglingar:

Den första var Kryssarpokalen i sjön Mjörn i Alingsås. Det var mycket lätta vindar i alla seglingar förutom i två och då rundade vi som 1: a på första kryssen men gasten fick inte upp spinnakern så vi blev omseglade av rätt många båtar. Vi seglade utan spinnaker i resten av seglingarna och slutade på 16:de plats bland 21 båtar efter 6 seglingar.

1993 vid X-pokalen (Kryssarpokalen) på Vättern vid Karlsborg hade jag inga gastar så jag fick ragga upp två militärer som var med och gastade. De skötte sig rätt bra. Fast det var hårda vindar kom vi inte bättre än på 14:de plats av 20 deltagande. Detta berodde nog mest på att vi hade en alltför liten spinnaker (40 kvm) jämfört med de andra båtarna som hade ca 80 kvm.

Nu kommer vi till Marstrand.

På Marstrandsfjorden kom Finiekette ”i sitt rätta element”. 1995, -96 och -97 vann hon alla seglingarna och ”Vingatornet”, uppsatt 1910 för skärgårdskryssare, tillföll henne. Priset var ett vandringspris som man vann för gott efter 3 inteckningar och det lyckades jag med.

Det var två A:22 or, fem B:22 or, en skärgårds 22: a, en 40 kvm samt en 55: a =10 båtar. Finiekette var först i alla 6 seglingarna. Charmina 22 338 var också med men startade aldrig i någon segling.

 

X-pokalen igen.

År 2000 Västervik kom vi på 17:de plats av 21 startande.

2004 Nynäshamn kom vi också på plats 17 av 21 startande.

Den stora utmaningen var att segla till Nynäshamn och till Västervik utan motor så när vi kom fram skulle vi ta det lugnt. Vi skulle ju segla hem också så det blev den lilla spinnakern som vanligt.

 

GOD JUL och ett GOTT NYTT SEGLINGSÅR!

önskar vi er

Ingrid och Leif Caspersson

 

Der erste Segelsommer mit der 22er war schon spannend. Nach vieler ,vieler Arbeit im Herbst ,Winter ,Frühling 2018/19 an dem Harry Becker--Klassiker aus 1935 kam sie nicht wirklich fertig ins Wasser. Die Teilnahme an der Classic- Week 2019 war das Ziel . Einhand gings nach Sonderborg und bis Eckernförde , von dort mit günstigem Wind zurück nach Lemkenhafen. An gewerteten Regatten wurde nicht teilgenommen, nicht alles funktionierte wie es gerne sollte...

Das Dabeisein war wichtiger, sehr schön und erlebnisreich.

 

Finiekette wurde mehr oder weniger oft gesegelt ,sie zu erlernen braucht so seine Zeit....

Auch bei Schlank & Rank lief es nicht richtig rund.

 

Jetzt im Winterlager in der Schärenhalle geht die Renovierung weiter . Das bisher zu schwer gehende Ruder ist demontiert und wird neu ausgerichtet . Es wird weiter gepflegt ,geschliffen ,gekratzt,gestrichen, optimiert..mal sehen ,was der nächste Sommer so bringt. Neue Segel von Arnd Deutsch sind bestellt,  Ulli Schütte hat den Originalmast wieder super hergerichtet, Christian Thiele hat das Stehende und laufendes Gut erneuert , das Deck und die Mastaufnahme im Rumpf ( Rüsteisen) wurden in Eigenregie gefertigt. Und dann schaun wir mal ,was so geht im neuen Jahr.....

 

 

 

SK 15  S27  Reed Wing

 

 

vor ca. 3 Jahren noch in wunderschönem Lack, erscheint sie heute in Weiß.

 

 

Nicht minder schön ......

 

 

 

 

Leider hatten sich in den letzten heißen Sommern die Plankengänge im Überwasserschiff leicht geöffnet.

Segeln ohne pumpen war nicht mehr möglich und so ergab sich leider auch der vorzeitige Abbruch der Regatta bei unserer diesjährigen Schlank & Rank Veranstaltung. Daher entschied ich mich für eine Ausleistung oberhalb der Wasserlinie , ohne jedoch den intakten Klarlack zu entfernen.

 

 

 

Ein weißes Schiff ist die Folge auch soll der weiße Lack lt.schwedischer Empfehlung ein Aufheizen des Rumpfes in heißen Sommern mildern. Also auf die nächsten Jahre mit der schönen weißen Reed Wing...... Georg

Eine fast segelfertige Finiekette SK22 S201

22_201.pdf
PDF-Dokument [327.9 KB]

 

Es ist frisch in der Schärenhalle.......

 

 

Dennoch wird gewerkelt ... Georg liefert sein Meisterstück und baut auf Finiekette ein neues Deck, Romance II wird neu lackiert, die Masten wurden vollständig abgezogen und zum Teil neu aufgebaut .

 

Auf ein Wiedersehen zu Schlank und Rank am 12-14.7.19  in Lemkenhafen.

 

 Das S&R Team aus Lemkenhafen

 

Lemkenhafen hat eine neue Schöne !

 

Typ: Segelbåt, Skärgårdskryssare (22 kvm)
Konstruktör: Harry Becker
Byggd: 1935, Rödesunds båtvarv, Karlsborg
Material och mått: Hondurasmahogny, längd 11,76 m bredd 2,01 m
Rigg: 3/4 Marconi
Ägaren bosatt i Hjälteby (Tjörn), Västra Götalands län

Finiekette konstruerades och byggdes som lottbåt åt Göta segelsällskap på Långholmen i Stockholm. Segelsällskapet hade inriktning på en "folkligare" medlemskår, vilket gjorde att man beställde en "folkligare" båt. Det är en elegant och välhållen båt som seglats i flera Skärgårdskryssarepokaler och även SM. Finiekette är en klassisk kappseglare som nyttjats både i både på ost- och västkusten. De insatser som nuvarande ägaren gjort bidrar till att båten både bevaras och kan användas.